Der mit dem Jeti Boxt

Von der Firma Jeti gibt es die JetiBox, die JetiBox mini und die JetiBox Profi.
Aber was sind die Unterschiede zwischen diesen verschiedenen Boxen?

1.) Die JetiBox, kann zum Anzeigen bzw. Einstellen von Werten, Telemetrie-Daten Anzeige und zur Programmierung der Empfänger, verwendet werden.
Nur diese Box hat auch noch eine Servotester-Funktion eingebaut. Hierzu schließt man an die eine Eingangsbuchse eine Stromversorgung und an die andere JR-Buchse den Servo an.


2.) Die JetiBox mini, hat bis auf die Servotester-Funktion die gleiche Funktionalität wie die normale JetiBox. Sie ist aber viel kleiner und für den festen Einbau in den Sender konzipiert.
Sie kann auch Telemetrie-Daten anzeigen, hat dafür aber wie die normale JetiBox immer nur eine Zeile zur Verfügung.
Das Display verfügt über eine zuschaltbare Hintergrundbeleuchtung.


3.) Die JetiBox Profi (JBP) hat einen Akku eingebaut und kann in der Monitor-Funktion per Funk, zwischen einen Sender und Empfänger geschaltet werden. Sie verfügt über 4 frei belegbare Anzeigefelder in 5 Blöcken, so dass man nach belieben, bis zu 20 verschiedene Telemetrie-Daten zuordnen kann. Diese Daten können als Werte oder auch grafisch angezeigt werden.
Außerdem hat sie eine Sprachausgabe und sagt z.B. „Signalverlust“ statt einfach zu piepen.
Sie kann zusätzlich alle Funktionen wie die anderen beiden Boxen, lediglich eine Servotester-Funktion ist nicht enthalten.
Die Anzeige verfügt über eine Beleuchtung, welche permanent oder zeitlich begrenzt eingeschaltet werden kann.
Im Sendermodus (Tx), kann diese Box über einen speziellen Halter, welcher am Sender eingebaut werden muss, auch als vollwertiger 2,4GHz-Sender betrieben werden. Der Einbau geht schneller und ist einfacher als mit den TUx-Modulen, da keine zusätzliche Antenne und evtl. Mini Box benötigt werden. Die Antenne ist bereits innen, oben rechts in der Profi Box integriert.
Da sie nur auf den Halter aufgesteckt wird, ist sie auch wieder einfach abzunehmen und kann anderweitig verwendet werden.

Graupner FM 6014 – 2.4GHz Umbauten

Das nenne ich Nachhaltigkeit!
Eine 40 Jahre alte FM-Fernsteuerung, welche immer noch wie am ersten Tag funktioniert, auf den aktuellen Stand der Technik umbauen, ist heutzutage schon etwas besonderes. Solche Qualität wird leider nicht mehr hergestellt.
Der Umbau ist ganz einfach, erfordert etwas Lötarbeit und kann bequem in ca. einer Stunde durchgeführt werden.
Da das 2,4GHz Steckmodul für die 6014 kaum noch zu bekommen ist, entschied ich mich für den Einbau des Jeti TU2 Sender-Moduls. Das hat auch den Vorteil, dass man über einen Sicherheitsschalter (muss zum Umschalten durch ziehen entriegelt werden) zwischen 2,4GHz und FM-Betrieb wechseln kann. So muss man nicht umständlich die Sende-Module umstecken und es ist trotzdem möglich, auch weiterhin Nautic bzw. Multiswitch Bausteine zu nutzen, welche nur im FM-Betrieb funktionieren.

Mechanischer Einbau:
Für die 2,4GHz Antenne habe ich die Position in der Mitte neben der originalen Teleskop-Antenne gewählt. Hierzu habe ich das rote Kabel der HF-Antenne abgelötet, um das Kunststoffteil ausbauen und ein Loch bohren zu können. Beim Einbau des mit der 2,4GHz Antennen-Buchse versehenen Mittelteils, habe ich das rote FM-Antennenkabel wieder angelötet.


Da ich das TU2 Modul auf der Innenseite des rechten Moduls-Spaces montieren wollte habe ich mir aus Kunststoff eine Isolierung zurecht geschnitten und eingesetzt.


Danach wurden die Löcher gebohrt und Schalter sowie TU2 Modul befestigt.


Elektrischer Einbau:
Die Graupner 6014 hat 5 Anschluss-Pins für das HF-Modul.
Antenne, Minus, Plus 12V, 6,3V und PPM-Signal. Hiervon werden für den Anschluss des Jeti-TU2 Moduls aber nur 3 Pins benötigt, nämlich Minus, Plus 12V und PPM-Signal.
Der Jeti-Sicherheitsschalter SWTU2 wird am Schalter-Eingang mit den vier Kabeln der Graupner 6014 verkabelt (siehe Tabelle). Hierzu werden die Kabelverbindungen, von der Hauptplatine und dem Analogen Zeigerinstrument zum HF-Modul, aufgetrennt. Danach wir das Jeti-Eingangskabel vom Schalter, an die ankommenden Graupner-Leitungen angelötet. (Schrumpfschlauch für die Isolierung nicht vergessen)

BelegungKabelfarbe GraupnerKabelfarbe Jeti
Antenne HF (FM)rot
Minuslilaschwarz
Plus 12Voltblaurot
Uf 6,3V*weißgrün
PPM-Signalschwarzgelb
*Wird vom SWTU2 nur für Graupner HF-Modul durchgeschaltet, für Jeti TU2 Modul nicht.

Nun wird, das eine Jeti-Stecker-Kabel mit den 4 Graupner-Kabeln welche zum HF-Modul führen, verlötet.
Danach wird der Stecker, am anderen Kabelende, auf den mit „FM“ bezeichneten Steckplatz gesteckt.

Als nächstes wir das Jeti Stecker-Stecker-Kabel auf den, mit „Duplex“ bezeichneten, Steckplatz am Schalter und die andere Seite auf den Steckplatz am TU2 Modul gesteckt. Die elektrische Verkabelung ist damit beendet.

Tipp! Wenn man die Kabel vorher verdrillt reduziert dies mögliche Störeinstrahlungen.


Das war´s ! Nun funktioniert wahlweise der FM oder 2,4GHz Betrieb. 😀


Update 25.01.2024

Zusätzlich wurde noch eine JetiBox mini fest am Sender montiert.


Update 27.01.2024

Man kann die alten Fernsteuerungen mit PPM-Signal auch per JetiBox Profi zum 2,4GHz Sender umbauen.