Ankerwinde

Im Beschlagsatz ist auch die Ankerwinde enthalten. Der Zusammenbau ist schnell geschehen und mit ein paar farblichen Akzenten versehen, macht das Teil auch einen guten Eindruck.
Für die Anker habe ich noch Auflagen aus Holz gefertigt und diese mit Tauen befestigt. Laut Bauplan wäre einfach ein „liebloser“ Drahtbügel am Ankerstiel montiert worden. Nun entspricht es mehr dem Original.

Rettungsboote

Graupner hatte nur ein Rettungsboot vorgesehen, welches achtern auf der Backbord-Seite hängen sollte. Da ich das Glück hatte, dass mein Bausatz zwei Beiboot-Schiffsrümpfe enthielt, konnte ich es wie im Original umsetzen und diese hinten auf den Radhäusern positionieren. Versehen wurden sie noch mit einigen Details wie die seitlichen Halteleinen. Ein Boot ist offen und das Andere durch eine Persenning abgedeckt. Die Persenning wurde aus einem Rest KFZ-Klebefolie hergestellt.

Tattoo

Die englischen Steam Paddle Tugs haben oft Verzierungen am Bug. Das wollte ich im Modell auch haben. Leider zum Aufmalen viel zu filigran und gelbe Farbe deckt auch nicht besonders gut. Auf einem alten Museumsbild der Reliant war das Motiv besonders gut zu erkennen. Ich habe den Teil des Bildes mit dem Computer nachbearbeitet und dann mit dem Tintenstrahldrucker ausgedruckt. Danach mit Klarlack, wasserfest lackiert und mit der kleinen Schere, vom Schweizer Taschenmesser, ausgeschnitten. Aufgeklebt wurde es mit Sprühkleber, dort wo die Ankerkette später aus dem Rumpf kommen wird.

Dampf ablassen

Nun ist auch der Schornstein fertig. Lange habe ich überlegt wie er werden soll. Graupner sah einen schwarzen Schornstein mit einem roten Ring vor, das fand ich etwas langweilig. Bei meinen Recherchen, fand ich heraus dass die Farbgebung der Schornsteine kein Zufall war. Jeder Schiffseigner oder auch Beteiligungs-Gemeinschaft eines Schiffes hatte seine eigene Farbgebung.
So konnte man schon von weitem sehen wer die Besitzer des Schiffes waren.
Bei der Farbgebung, habe ich mich an den Farben meins Heimat-Städtchen orientiert, schwarz/gelb.
Ich habe zusätzlich zu den zwei Ringen am Schornstein noch einen dritten hergestellt und diese gelb lackiert. Nur wie lackiert man Ringe? Meine Frau hatte eine super Idee mit Papier-Pylonen. Das hat super funktioniert.
Im Internet habe ich mir noch das Heimat-Wappen besorgt und in der richtigen Größe ausgedruckt. Aus Aluminium habe ich eine Unterlage, in Form des Wappens gefertigt und so gebogen, dass es mit hitzebeständigem Silikonkleber befestigt werden konnte. Das Wappen wurde noch mit Klarlack lackiert, damit der Druck Wasserfest ist.

Es werde Licht…

Die Positionslampen wurden nicht außen an den Radkästen montiert sondern, ähnlich wie beim Original, am Aufbau. Versehen wurden sie mit einer grünen und einer roten 12Volt Miniatur-Glühbirne.

Was für eine Pfeife

Ein Dampfschiff braucht auch eine richtige Dampfpfeife.
Leider ist unter der Lochblech-Abdeckung, auf welcher der Schornstein montiert wird, nicht viel Platz.
Beide Wilesco-Dampfpfeifen sind zu lang, wenn sie auf den Kessel geschraubt werden. Daher habe ich mir eine liegende Einbaulage überlegt, bei der die Pfeife über einen Micro-Servo angesteuert wird.
Dafür habe ich einen Monometer-Sockel (Art. 01531) und eine Dampfpfeife (M 6×1 mit Kettenzug) bei Peters Drehscheibe auf Ebay bestellt.
Da das Bohrloch für das Manometer nur M5 ist, musste ich dieses aufbohren und ein M6 Gewinde schneiden.
Beim ersten Test brachte die Pfeife nur ein heiseres Röcheln hervor.
Ursache: Die Bohrung für den Dampf, im Monometer-Sockel, war nur 2mm. Diese Dampfpfeife hat aber eine Bohrung von 2,5mm. Ich habe alles wieder zerlegt die Bohrung auf 2,5mm vergrößert und siehe da es funktioniert 😊
Durch die 2mm Bohrung kam also nicht schnell genug Dampf nach, daher nur das heisere Röcheln.
Nun pfeift die Dampfpfeife sehr schön und laut.

Kostprobe gefällig?

Türen

Heute will ich euch mal nicht mit viel „Prosa“ langweilen. Genießt einfach die Bilder 🙂

Gestört

Mitte der 1980er Jahre bekam ich nach langem bitten und betteln von meiner Oma das Graupner Expert Modulsystem 40Mhz FM 6014 geschenkt. Die Fernsteuerung hat 7 Kanäle und konnte mit diversen Zusatzmodulen erweitert werden. Billig war das Teil mit ca. 550DM damals nicht. (DM = Deutsche Mark der Vorgänger vom Euro).
Im Laufe der Jahrzehnte geriet sie allerdings in Vergessenheit und der Sender viel mir vor ein paar Wochen, beim Aufräumen in der Männerhöhle, wieder in die Hände.
Im Internet fand ich schnell einen Empfänger und ein FMsss-Quarzpaar.
Also guten Mutes die Akkus geladen und das Teil nach ca. 30Jahren wieder in Betrieb genommen. Doch dann Ernüchterung, die Servos zuckten herum, wenn ich mich mehr als einen Meter vom Empfänger entfernte.
Fehlersuche:
1) Akkus im Sender gegen Batterien getauscht – Servos zucken
2) Empfänger am Labornetzteil angeschlossen – Servos zucken
3) WLan-Router ausgeschaltet – Servos zucken
4) Handteil vom Haustelefon & Handy aus dem Raum getan – Servos zucken
5) Neues HF-Modul für den Sender bestellt und eingebaut – Servos zucken
6) Quarze gegen anderen Kanal getauscht – Servos zucken
7) Hörgerät ausgeschaltet (hat Blutooth & 2,4Ghz) – Servos zucken
Ich dachte schon, na dann soll es halt nicht sein, dass das gute alte Stück wieder zu Ehren kommt, da viel mein Blick auf ein kleines, unscheinbares Steckernetzteil vom Ladegerät für das Handteil des Haustelefons. Das Netzteil aus gesteckt und Ruhe, kein Servo zucken mehr! Der Übeltäter war also dieses kleine Stecker-Schaltnetzteil, welches wohl Störimpulse im 40Mhz Frequenzbereich erzeugt. Nun funktioniert die Graupner 6014 wieder wie am ersten Tag und wird zur Steuerung des Schaufelrad-Schleppers verwendet werden 🙂