Kajüte Achterdeck

Die Kajüte auf dem Achterdeck habe ich auch umgestaltet. Die Graupner-Version fand ich etwas zu einfach und zu klein. Daher habe ich mir verschiedene Bilder von alten Hafenschleppern angesehen und mich für diese Version entschieden.

Klappe halten und Tür zu!

Schon zu Beginn der Bauphase habe ich zusätzliche Öffnungen für die Lenzklappen und die Türen, welche den Zugang zu den Radhaus-Decks ermöglichen, aus dem Rumpf ausgeschnitten.
Mir war allerdings nicht klar, wie die Türen geöffnet werden sollten, da ja ein Stück der Reling oben auf der Tür ist. Im Bauplan der Strongbow wurde dies dadurch gelöst, dass die Tür innen angeschlagen wurde und nach innen aufging. Wie ich auf alten Fotos erkennen konnte, gingen die Türen aber immer nach außen auf.
Also entschied ich mich dafür, einen 45 Grad Winkel an Tür und Reling anzubringen, um die Türe wenigsten halb öffnen zu können.
Das Ergebnis gefiel mir allerdings überhaupt nicht!
Also einen Abend verbracht und alte Fotos von Steam Paddle Tugs auf http://www.tynetugs.co.uk/ durchsucht. Und dann hatte ich irgendwann des Rätsels Lösung.
Im Original wurde einfach der Teil der Reling, welcher sich über der Tür befindet, nach hinten umgeklappt und schon konnte man die Tür nach außen öffnen.
Da ich jetzt aber schon die 45 Grad-Ausschnitte in der Reling hatte, musst ich dies wieder rückgängig machen. Damit es eine exakte Schnittkante gab, an welche ich ein neues Stück Reling ansetzen konnte, klebte ich die Schnittstelle vor dem Schneiden mit Maler-Kreppband ab.
Die Reparatur-Stelle sieht man kaum, aber es sieht jetzt viel, viel besser aus als vorher und entspricht dem Original.
Als Scharniere habe ich die Miniaturscharniere von der Firma www.aero-naut.de (4 x 14mm Art. Nr. 7809/01) verwendet, welche voll funktionsfähig sind. Gehalten werden die Scharniere mit Sekundenkleber.

Davit

Der Davit ist eine Aussetzvorrichtung für Boote oder auch große Anker, welche sich an Deck befinden.

Eine ganze Zeit habe ich darüber nachgedacht, wie ich die Davits für die Beiboote positionieren könnte. Zum einen sollte es so original wie möglich sein, aber auch funktional. Die Radhäuser sollten abnehmbar bleiben, für das Abschmieren oder Wartungsarbeiten.
Ich habe die Davits mit Messingrohren verlängert. Da die originale Biegung zu eng war, ich aber die schlank auslaufenden Rohre behalten wollte, habe ich den Biegeradius verändert. Hierzu habe ich die Arme vorsichtig zurück gebogen und dann mit dem Biegewerkzeug den Radius so angepasst, dass die Flaschenzüge welche die Rettungsboote anheben, möglichst gerade hängen. Die Flaschenzüge habe ich mit einem zusätzliche Loch versehen, so dass sie auch wirklich funktionieren.

Wer gut schmiert…

… der gut Fährt.
Bevor ich die Führungsrohre für die Schaufelradwelle eingebaut habe, hatte ich zwei senkrechte Rohre zum Abschmieren der Welle angelötet und die Führungsrohre durchbohrt. Abgeschmiert wird mit Umweltfreundlichem Wellenfett (100% biologisch abbaubar und nicht Gewässer gefährdend) aus dem Hause Krick (Best. ro5557).
Dieses Fett habe ich in eine Spritze aufgezogen und dann mit einem Silikonschlauch auf die Abschmiervorrichtung gesteckt. Dann wird so lange auf den Kolben der Spritze gedrückt bis das Fett an der Welle sichtbar wird.

Ankerwinde

Im Beschlagsatz ist auch die Ankerwinde enthalten. Der Zusammenbau ist schnell geschehen und mit ein paar farblichen Akzenten versehen, macht das Teil auch einen guten Eindruck.
Für die Anker habe ich noch Auflagen aus Holz gefertigt und diese mit Tauen befestigt. Laut Bauplan wäre einfach ein „liebloser“ Drahtbügel am Ankerstiel montiert worden. Nun entspricht es mehr dem Original.

Rettungsboote

Graupner hatte nur ein Rettungsboot vorgesehen, welches achtern auf der Backbord-Seite hängen sollte. Da ich das Glück hatte, dass mein Bausatz zwei Beiboot-Schiffsrümpfe enthielt, konnte ich es wie im Original umsetzen und diese hinten auf den Radhäusern positionieren. Versehen wurden sie noch mit einigen Details wie die seitlichen Halteleinen. Ein Boot ist offen und das Andere durch eine Persenning abgedeckt. Die Persenning wurde aus einem Rest KFZ-Klebefolie hergestellt.

Tattoo

Die englischen Steam Paddle Tugs haben oft Verzierungen am Bug. Das wollte ich im Modell auch haben. Leider zum Aufmalen viel zu filigran und gelbe Farbe deckt auch nicht besonders gut. Auf einem alten Museumsbild der Reliant war das Motiv besonders gut zu erkennen. Ich habe den Teil des Bildes mit dem Computer nachbearbeitet und dann mit dem Tintenstrahldrucker ausgedruckt. Danach mit Klarlack, wasserfest lackiert und mit der kleinen Schere, vom Schweizer Taschenmesser, ausgeschnitten. Aufgeklebt wurde es mit Sprühkleber, dort wo die Ankerkette später aus dem Rumpf kommen wird.

Dampf ablassen

Nun ist auch der Schornstein fertig. Lange habe ich überlegt wie er werden soll. Graupner sah einen schwarzen Schornstein mit einem roten Ring vor, das fand ich etwas langweilig. Bei meinen Recherchen, fand ich heraus dass die Farbgebung der Schornsteine kein Zufall war. Jeder Schiffseigner oder auch Beteiligungs-Gemeinschaft eines Schiffes hatte seine eigene Farbgebung.
So konnte man schon von weitem sehen wer die Besitzer des Schiffes waren.
Bei der Farbgebung, habe ich mich an den Farben meins Heimat-Städtchen orientiert, schwarz/gelb.
Ich habe zusätzlich zu den zwei Ringen am Schornstein noch einen dritten hergestellt und diese gelb lackiert. Nur wie lackiert man Ringe? Meine Frau hatte eine super Idee mit Papier-Pylonen. Das hat super funktioniert.
Im Internet habe ich mir noch das Heimat-Wappen besorgt und in der richtigen Größe ausgedruckt. Aus Aluminium habe ich eine Unterlage, in Form des Wappens gefertigt und so gebogen, dass es mit hitzebeständigem Silikonkleber befestigt werden konnte. Das Wappen wurde noch mit Klarlack lackiert, damit der Druck Wasserfest ist.